Ausfahrten 2017


Alles richtig gemacht!

Herbstausfahrt 1. Oktober 2017

Bei schönen Sonnenwetter am 1. Oktober (einen Tag vorher und einen Tag nachher war es mehr als besch.. eiden) trafen wir uns in Meinersen um den Landkreis Celle zu erfahren. Susanne und Rainer Schneider hatten für uns ein interessante, ca. 120km lange Streckenführung ausgearbeitet und auch die Anführung übernommen. Mit zehn PKW und acht Motorrädern, dabei jeweils zwei Fremdfabrikate, fuhren wir mit der in den Niederlanden kennengelernten "Follow-Up"-Methode auf kleinen bis kleinsten Nebenstraßen über Ahnsen, Flettmar, Langlingen, Helmerkamp, Hohnhorst, Höfer und Scharnhorst nach Eschede. Dort gab es einen kleinen Zwischenstop an der Gedenkstätte ICE-Unglücksstelle vom 3. Juni 1998. Die Mittagsrast fand im Gutshof im Oertzetal in Oldendorf statt. Dort war viel Zeit für Geselligkeit, denn obwohl alle bei Abfahrt in Edemissen schon ihr Mittagessen ausgesucht hatten und die Bestellung telefonisch durchgegeben wurde, brauchte die Küche ihre "normale" Zeit.
Die Rückfahrt führte uns über Huxahl, Sülze, Eversen, Scheuen, Garben, Lachendorf, Wienhausen, Eicklingen, Sandlingen bis zum Kreuzkrug an der Kreuzung von B188 und B214. Von dort ging es je nach Lust und Laune weiter nach Meinersen zum Kaffeetrinken oder gleich in Richtung Heimat.
Auf der vormittaglichen Anfahrt ist Manfred mit seiner RT350 auf feuchter Fahrbahn in einer Kurve ins Rutschen gekommen. Zum Glück ist weder Mensch noch Maschine etwas ernsthaftes passiert. Vor der Abfahrt in Meinersen musste Christiane leider ihre RT125W stehen lassen, da diese plötzlich an Leistungsschwäche litt. Und als drittes Pech hat "Follow-Up" in Eschede ein entscheidendes Mal nicht funktioniert, da habe ich die zwischendurch abgehängte Hälfte der Truppe über ca. 10km unnötigerweise die B3 in Richtung Norden gejagt, um dann diese Wegstrecke nach Kartenstudium im sehr ausführliche Roadbook wieder retour fahren zu müssen. (Motorradfahrer können während der Fahrt nix lesen)


02.10.2017

Frühlingsausfahrt

Karfreitag 14. April 2017

Den DKW-Freunden schien die Sonne! Wie bestellt war das Wetter zu unserer Frühlingsausfahrt nach Goslar zum Rammelsberg trocken, überwiegend sonnig und ausreichend warm, dass selbst die Motorradfahrer nicht frieren mussten.
Um 9:30 Uhr ging es in Braunschweig an der Stadthalle los, zunächst bis Beinum. Dort warteten weitere DKW-Freunde auf die Kolonne, so dass sich nach einer kleinen Schrauberpause an einer PKW-Zündung 15 PKW und 5 Motorräder über Ohlendorf, Liebenburg und weitere Orte auf kleinen Strassen und auf keinem Fall auf direktem Wege bis nach Goslar zum Rammelsberg in das Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg bewegten.
Dort war erst einmal die Möglichkeit für eine Stärkung gegeben, bevor sich eine 25-köpfige Gruppe mit der Grubenbahn im das sehenswerte Bergwerk begab. Nach einer interessanten Führung mit Erläuterungen und praktischen "Übungen" über die Abbaumethoden von vor ca. 50 bis 70  Jahren, hiess es wieder "Sammeln zur Weiterfahrt".
Über noch kleinere Strässchen und einige geplante Umwege führte uns die Route bis nach Nauen bei Lutter am Barenberge in Annes Bauerncafe. Dort konnten wir uns bei Kaffee und wirklich leckeren Torten in "XXL-Landfrauengröße" für die Heimfahrt rüsten. Natürlich wurde bei jeder Pause kräftig "Benzin geredet", die Stimmung war wie das Wetter prächtig und alle waren glücklich und zufrieden.
Ich bin mit meiner RT250/2 ca. 170 km von und bis Oberg unterwegs gewesen. Bis auf ein Krümelchen im Benzinhahn, das den Spritfluss behinderte, alles Bestens. Und das Krümelchen konnte ich durch Umschalten des Benzinhahns auf Reservestellung überlisten.



14.04.20167